FDA: BPA kann in US-Nahrungsmittelbehältern bleiben – anders als in Frankreich

Die US-Umweltschutzorganisation „Natural Ressources Defense Council“, NRDC, hatte 2008 bei der Food & Drug Administration, FDA, eine Petition eingereicht dafür, dass Bisphenol A, BPA, aus allem zu verschwinden habe, das mit Nahrungsmitteln in Kontakt kommt. Gestern hat sich die FDA dazu geäussert: Sie sieht keinen Grund, auf die Forderung einzugehen (.pdf davon: FDA on BPA 300312). Die Reaktion des NRDC liegt bereits vor. Bei Nature bloggt Ivan Semeniuk darüber.
Passenderweise publiziert die aktuelle Ausgabe der „Zeit“ einen ausführlichen Überblicksartikel zum Thema BPA.
In Oesterreich äusserte sich vergangene Woche die Umweltschutzorganisation „Global 2000“ zu einer ausführlichen Untersuchung, durchgeführt im Auftrag der EU, die verschiedene Varianten von Plastik-Schoppenflaschen daraufhin untersuchte, was generell daraus an Weichmachern etc. in die Schoppenmilch migriert – und die Säuglinge damit aufnehmen. Offenbar teilweise ein ziemlicher Chemikalien-Cocktail. Aus dem Abstract:

Results showed that bottles made of PP and silicones showed a greater number of substances in the migration solutions and in greater quantity. Chemicals from PP included alkanes, which could be found in >65% of the bottles at levels up to 3500 µg kg−1; and benzene derivatives in 17% of the baby bottles and found at levels up to 113 µg kg−1. Some substances were found on a regular basis such as plasticisers, esters and antioxidants (e.g. tris(2,4-di-tert-butylphenyl)phosphate, known as Irgafos 168. Some substances found were not included in the Community positive list, which means that those should not be found even in the first migration. Such substances included 2,6-di-isopropylnaphthalene (DIPN), found in 4% of the bottles at levels up to 25 µg kg−1, 2,4-di-tert-butyl phenol (in 90% of the bottles at levels up 400 µg kg−1). Moreover, bisphenol A (BPA) was detected and quantified in baby bottles made of PA, but limited to one brand and model specific (but labelled BPA free). Results for baby bottles made of silicone also indicated the presence of components, e.g. potentially coming from inks (benzophenone, diisopropyl naphtahalene – DIPN, which could come for example from the presence of instruction leaflets in the bottles). In the case of silicone, phthalates were also found in relevant concentrations, with levels for DiBP and DBP from the first migration test of 50–150 µg kg−1 and DEHP at levels 25–50 µg kg−1.

Die französische Nationalversammlung hatte am 12. Oktober 2011 mit 348 gegen 2 Stimmen ein Gesetz angenommen, das ab 2013 BPA in Lebensmittelbehältern für Kinder unter drei Jahren verbietet und die Chemikalie ab 2014 aus sämtlichen Lebensmittel-Verpackungen verbannt. Vor kurzem berichtete die Fachwebsite „Food Production Daily“ über eine Studie des US-Landwirtschaftsministeriums über die Folgen des französischen BPA-Verbotes („Proposed Bisphenol A ban in food packaging„) unter dem Titel: „French BPA ban will ‘jeopardise’ US exports – USDA„.